mobile times

Mobile Programmierung

Tommy MaintzTommy Maintz

Tommy Maintz is a Senior Software Architect at Sencha. He is a lead developer on Sencha's frameworks and focuses his efforts on Secha Touch. Tommy's drives the application architecture and best practises for Sencha Touch, helping developers and organizations build sophisticated web apps that rival native apps. Prior to Sencha, Tommy has been developing web applications for years in his native Netherlands.


Talk: Creating Custom Components and Views in Sencha Touch 2

Most of the UI for applications build with Sencha Touch 2 can be constructed using our out-of-the-box components. In some cases however, designers come up with creative new UI and UX concepts that require us to build custom components or views. In this session we'll take a look at how new concepts in Sencha Touch 2 make this easier then ever. We will also go through the steps of converting a custom component or view from ST1 to ST2. At the end of this session, you will be more confident the next time you are asked to implement a highly custom piece of UI.

Piotr WalczyszynPiotr Walczyszyn

Piotr Walczyszyn is an Adobe Developer Evangelist responsible for webstandards and mobile technologies like PhoneGap/Apache Cordova. He is blogging at http://outof.me and http://riaspace.com. Piotr specializes in mobile cross-platform applications development.

Talk: Building multiplatform mobile apps with HTML5/CSS3/JavaScript and PhoneGap

Piotr is going to unlock multiple achievements for you in this session: Discover how to use your existing web development skills to build native mobile apps using the PhoneGap framework for all major mobile platforms. Jump in the details with an overview of low level APIs that go far beyond todays browsers sandboxes. Walk step by step through the relevant starting points and best practices for both Android and iOS platforms and know how to start using the framework afterwards. Take away development best practices including different debugging techniques and packaging for multiple platforms.

Click to go to the slides of this presentation

Markus LeutwylerMarkus Leutwyler

Working for European webOS Developer Relations, Markus is involved with webOS and the Enyo Framework daily. He loves working with other Developers and anything Web, Mobile and Technology related in general. He has a passion for communities, open-source, music and how technology affects our live. Markus twitters as @twtomcat 


Workshop: Building cross-platform, mobile Javascript Applications with EnyoJS

Enyo is an open source object-oriented JavaScript framework emphasizing encapsulation and modularity. Enyo contains everything you need to create a fast, scalable and cross-platform mobile or web applications.
Enyo powers webOS, and was designed from the beginning to be fast and work great on mobile devices. Enyo runs on almost everything, from phones to tablets to desktop browsers, and you can target Windows Desktop, Chrome App Store and various mobile operating systems. You are developing with Enyo in your well known environment, the Browser and its powerful Developer Tools.

Topics:


◦What is EnyoJS?
◦Framework Comparison
◦Explore the Basic Concepts
◦Combine Enyo and PhoneGap
◦Build you first Enyo App
◦The Enyo Community

Attendees should be somewhat familiar with HTML, JavaScript, and CSS to get the biggest benefit. Visit enyojs.com to download the lastest version and be ready to be inspired.

What to bring:


◦JavaScript editor or IDE of your choice.
◦Modern browser
◦Lastest copy of Enyo (www.enyojs.com)
◦SDK of the mobile platform of your choice (webOS, iOS, Android, Blackberry, WP7)

To get into the spirit of working with the framework, read about Xtuple's recent experience and be inspired by the ease of Enyo.

Marcus RossMarcus Ross

Marcus Ross is a freelance developer and trainer. After 10 years of being an employee in several companies he is now doing SQL-­BI Projects and everything that ́s cross platform mobile. Two years ago he felt in love with JavaScript. He is a regular author in the German magazine "mobileWebDeveloper". In his spare free time, he is often seen at conferences, as an attendee and a speaker with the subjects of mobile and JavaScript things. He is also the author of the German book "Webapplications with Apache Cordova". As the only official German trainer for Appcelerator Titanium mobile, he drives along with the edge of technology. He also wrote the eBook "Entwickeln mit Titanium Mobile".


Talk: Crossplatform development with Titanium Mobile

The Tool "Titanium Mobile" by the Californian company appcelerator has made huge progress in the USA and has started gaining ground in Europe. In this session Marcus will explain how to create native applications for different mobile platforms with Titanium mobile. By using JavaScript as the development language the steep training curve that classic app development generates is void. In doing so HTML5 is not used but the UI components of the platform. In the end an application has been created that runs under Android as well as iOS  as native app´s for the stores and mobile Web as well. In short: attend to the session, see what can be done with one source for several plattforms in native speed and save time & money in your projects with that approach.

Click to go to the slides of this presentation

Golo RodenGolo Roden

Golo Roden is a freelance broadcaster of knowledge and technology consultant for web technologies, code quality and agile methods. He advises companies on these topics to help them evaluate, explore and apply suitable technologies and methods. In addition to this, he works as a journalist for various trade publications and as a speaker and content manager for conferences at home and abroad. Microsoft has awarded Golo the Most Valuable Professional (MVP) for C# accolade twice in recognition of his excellent work in the community.


Talk: Firefox OS: The web is the phone

For long the browser wars had fallen into oblivion, but they have never been dead and gone. In fact, they resurrected a few years ago as the mobile wars: Each platform has its own exclusive and proprietary set of languages, frameworks and tools. You want to develop a mobile app? No problem: Just rewrite from scratch for each single platform. The upcoming 'Firefox OS' is the white flag: A light-weight mobile operating system completely based on the native web technologies we have been using for years. Write an app? Do it in HTML5! Enhance the phone? Do it in HTML5! Provide services? Do it in HTML5! Golo Roden introduces you to Firefox OS, talks about its ideas, concepts and current state of implementation. If you are a web developer and interested in mobile, call, uhm ... join!

Emanuele BolognesiEmanuele Bolognesi

Emanuele Bolognesi brings his over 13 years' experience in the mobile and web industry as the Head of AppsFuel, an innovative project focused on HTML5 and targeted to mobile Web Apps developers.
Prior to AppsFuel, Emanuele gained a solid experience working in Dada.net as the Head of the Mobile Apps Division, leveraging on his deep knowledge of iOS and Android development in the mobile app marketplace invironment.
Emanuele spent several years as Chief Software Architect developing his expertise in different programming languages, such as Perl, Php and JavaScript. He also gives lessons about web technologies, HTML5, CSS3 and mobile apps design. He holds a degree in Computer Science. He recently spoke at jsDay 2012 in Verona and Over the Air 2012 in London.
Follow him on Twitter @emabolo


Talk: HTML5 Mobile Web Apps and the Open Mobile Revolution

The open mobile revolution is upon us! Thanks to HTML5 and open web standards, mobile web apps can compete head to head with native applications by using features such as geolocation, offline caching, web storage and canvas among many others.
In this session we will cover the basics of mobile web apps creation, identifying the most effective HTML5 features for mobile platforms and examining their compatibility with different devices, using just 'vanilla' HTML5 and JavaScript. We will also talk about the current and future opportunities for distributing and monetizing your web apps, with a focus on the new web apps marketplaces. Whether you are a web developer looking for a way to "go mobile", or you are interested in the mobile web apps market, this session is for you.

Click to go to the slides of this presentation

Daniel KurkaDaniel Kurka


has been a web developer for almost 15 years. He is a member of the Goggle Web Toolkit steering committee that drives GWT development. Since 2009 he is building mobile Apps with GWT and Phonegap and has released two open source projects that have become the standard for building mobile apps with GWT .
meet Daniel on twitter:@dankurka


Talk: Building Mobile Apps with GWT & Phonegap

Building mobile apps and webpages with mgwt & gwt-phonegap is a great way to build cross platform mobile apps in Java. Especially porting your existing GWT apps becomes incredibly easy.
With Phonegap you can build cross platform apps based on web standards. This can be done with Javascript. GWT on the other hand is an excellent tool for building fast Javascript apps in Java, but it is missing some key parts for building great mobile apps with it. The two open source projects mgwt and gwt-phonegap close this gap: mgwt provides mobile widgets, that look like native widgets for different platforms - gwt-phonegap enables GWT apps to use Phonegap. 
Putting these frameworks to work creates performant mobile apps that feel like native apps while being platform independent.

Workshop: jQuery mobile & Phonegap

Christoph MartensChristoph Martens

Christoph Martens worked at Zynga Germany as a JavaScript engineer where he developed a cross-Browser game engine using the open web stack. He created some Open Source projects like the Zynga Jukebox or the Zynga Speedrun, which was an internal Rendering benchmark for improving the performance together with the Browser vendors. In his spare time, he is mostly a linux kernel hacker and a v8 hacker, working on his JavaScript game engine lycheeJS. To prevent his head from exploding, he also does much sports like Martial Arts on the slackline or skating freeline.

meet Christoph on twitter: @martensms


Talk: Writing High Performance JavaScript Code

The talk will focus on showing you how to write high performance JavaScript code. To make you a JavaScript ninja, you will have to learn a couple of things. This talk will handle a variety of important topics that are necessary to write high performant JavaScript applications and will explain how JITs are optimizing your code, how you can write clean code and how to avoid garbage. You will learn how memory and callstack allocation is done behind the scenes.
To take this further, the talk will use typical examples and show you how to apply this knowledge and how to optimize an already existing codebase.

Click to go to the slides of this presentation

Sebastian GolaschSebastian Golasch

Sebastian Golasch works as a Senior Web Developer at the Cologne based agency denkwerk. After some time developing backend applications with Java, PHP and Ruby he became a citizen of the JavaScript world. For the last two and a half years Sebastian has been working on the development of cross platform JavaScript applications in the front and backend area. In his spare time, he likes to contribute to open source software and advocates for a better understanding of JavaScript as the lingua franca of the Web.


Talk: Data Driven Development with Backbone.js

Welcome to the Web Development World of 2012: The logic moves towards the client, nearly every major web plattform has a clientside reachable api. That´s great for companies, less logic on the serverside means less power needed for the servers in the back. But this leads to unknown problems for the frontend javascript developers, who mostly didn´t work with large datasets, sorting algorythms or data aggregation. So the question is: How to tackle all these problems in a way that satisfies the customer's needs and stays manageable for the javascript developers behind the application?

Our favourite tool jQuery isn´t helpful on that way. Backbone JS to the rescue! Backbone is a small open source and community driven framework for building structured client side web applications. Backbone has some nice data structuring capabilities, like wrapping your data in models with evented getter and setter functions. Or storing a bunch of models in a collection, which then can be sorted and manipulated in an object oriented manner. The talk will cover the basics of Backbone JS in conjunction with jQuery, how you can use it, how you set up a basic project and then will go deeper when aggregating data from different online services, manipulating and displaying them gracefully. The last part of the talk will be around the community, available plugins, 'on top' libraries like Backbone Marionette and applications that have already been build with Backbone, outlining what the best use cases for a backbone driven app are.

Slides: bb.asciidisco.com

Transcript: https://gist.github.com/2270e0ca983308c8d813

  • Ekkehard GentzEkkehard Gentz

Ekkehard Gentz ist freiberuflicher Softwarearchitekt und seit 30 Jahren im Umfeld von Businessanwendungen (ERP) tätig. Schwerpunkte sind modellgetriebene Entwicklung, OSGI Enterprise Anwendungen und mobile Applikationen. Ekkehard ist Committer im Eclipse Riena Projekt und Projectlead der Open Source Projekte redView (http://redview.org) und red-open(http://red-open.org). Ekkehard berichtet über seine Erfahrungen im Blog http://ekkes-corner.org

BlackBerry Java Anwendungen mit Eclipse entwickeln

Ein Erfahrungsbericht über die Entwicklung von BlackBerry Java Anwendungen in Eclipse. Seit einiger Zeit bietet RIM mit dem BlackBerry Eclipse PlugIn eine komfortable Möglichkeit, BlackBerry Java Anwendungen mit Eclipse zu entwickeln. Ich zeige aus der täglichen Arbeit ein paar Tips und Tricks, die helfen schnell zu gut aussehenden Anwendungen zu kommen, die sich nicht hinter Android oder iPhone verstecken müssen. Der Vortrag wird zu einem großen Teil aus praktischen Demonstrationen bestehen. Zum Abschluss gebe ich einen Überblick über die Besonderheiten von mobilen Java Anwendungen im Enterprise Umfeld.

Stefan Scheidt

  • Stefan Scheidt

Stefan Scheidt ist Solution Architekt im Bereich Application Engineering bei der OPITZ CONSULTING GmbH. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Architektur und Implementierung von Enterprise Applikationen auf Basis von Java. Seine Schwerpunkte sind Java EE und das Spring Framework.
Er ist Autor von Fachartikeln für OBJEKTspektrum, JavaSPEKTRUM und Javamagazin und Speaker auf OOP, JAX und W-JAX.

Frühling für iPhone Apps - Spring-basierte Backends für iOS-Applikationen

Nur wenige iPhone- und iPad-Applikationen kommen ohne Zugriffe auf Webservices aus. Ein in der Java-Welt etabliertes Framework zur Implementierung von Backend-Funktionalitäten (und mehr) ist das Spring Framework. Der Vortrag zeigt Hands On, wie mit Hilfe von Spring Roo ein REST-basierter Webservice für eine iOS-Applikation implementiert wird. Anschließend wird eine iPhone-Applikation entwickelt, die diesen Webservice konsumiert.

 

  • Jan SchneiderJan Schneider

Jan Schneider ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Partner des Düsseldorfer Büros der Sozietät SKW Schwarz Rechtsanwälte. Seit über zehn Jahren berät er sowohl Anbieter als auch Anwender in allen Bereichen des IT-Rechts, des Rechts der neuen Medien und im Urheberrecht. Er hält regelmäßig Vorträge zu Themen der mobilen Technologien und ist u.a. Mitautor des bekannten "Handbuch der IT-Verträge".


Rechte an App-Entwicklungen wirksam schützen

TK-Anbieter und Mobilfunkhersteller treiben mit Hochdruck die Entwicklung mobiler Applikationen für die eigenen Endgeräte voran. Auftragnehmer und Entwickler solcher „Apps“ müssen ihre Rechte an den entwickelten Applikationen wirksam schützen und gezielt Nutzungsrechte einräumen. Der Vortrag erläutert prägnant, verständlich und praxisorientiert, welche Maßnahmen Entwicklungsunternehmen und freie Entwickler unbedingt treffen sollten.

Inhalt in Stichpunkten:

  • Inhalt und Reichweite des Urheberrechtsschutzes bei App- Entwicklungen
  • Angestellte Entwickler: Wem steht das Recht an den entwickelten Apps zu?
  • Vertraglicher Schutz und Vergabe von Nutzungs- oder Verwertungsrechten an Dritte>
  • Einbezug von Drittinhalten in eigene Apps
  • Durchsetzung der eigenen Rechte

 

  • Andre_NeubauerAndré Neubauer

André Neubauer ist Teamleiter in der Softwareentwicklung bei der ImmobilienScout24. Darüber hinaus baut er als Technical Lead Mobile den Bereich Softwareentwicklung (u.a. Entwicklungsprozess, Plattform-Architektur) für die Android-Platform bei ImmobilienScout24 auf. Im Rahmen seines Zweitstudiums beschäftigt er sich mit dem Vertiefungsrichtung Mobile und den Themen Augmented Reality, Monetarisierungsmodelle sowie Cross Platform Development.

Mobile Application Development im Unternehmens-Kontext

Die Entwicklung von Applikationen für mobile Endgeräte in einem Unternehmenskontext ist mehr als die bloße Umsetzung von Anforderung. Aspekte wie Qualitätssicherung und Release Management unterscheiden sich zu gängigen Entwicklungsprozessen und müssen in diesem Umfeld besonders berücksichtigt werden. Die Session reflektiert die Erfahrungen und gibt Tipps, die ImmobilienScout24 mit den Entwicklung von Applikationen für mobile Endgeräte gesammelt hat. Der Fokus liegt dabei auf Android-Plattform und dem Einsatz von agilen der Methoden der Softwareentwicklung.

Der Link zur Präsentation

  • Joachim RitterJoachim Ritter

Joachim Ritter is Director Mobile Solutions at ProSyst Software in Köln. His work focuses on Mobile OSGi, a standardized, modular und manageable service platform for mobile devices. Joachim has 10 years of experience in mobile software development, contributing to major handset integration projects as well as to the eco system of post load apps. Joachim holds a M.Sc. Electrical Engineering and Executive MBA from Rotterdam School of Management.

AndroidFragmentation.com

Android ist offen für Anwendungen. Wird eine Android Anwendung einmal erstellt, sollte sie auf allen Geräten laufen. Leider wird Android diesem Anspruch in der Praxis zunehmend weniger gerecht. Durch die steigende Anzahl von Geräteherstellern, Formfaktoren, herstellerspezifische Oberflächen und Funktionalitäten sowie diverse Android Versionen hat sich eine Fragmentierung gebildet, die die Ausführbarkeit von Anwendungen schon heute deutlich einschränkt. Entwickler sehen sich zunehmend gezwungen, ihre Anwendungen unter Einsatz z.T. erheblicher Zusatzkosten an die Besonderheiten einzelner Gerätemodelle und teilweise sogar Firmware-stände anzupassen. Und das ist erst der Anfang - die aktuell sehr rasante Verbreitung von neuen Gerätemodellen und –gattungen wie z.B. Tablets, Settop Boxen, In-Car Systeme etc. vergrößern das Problem zunehmend.

Der Vortrag stellt das neue offene Community Projekt „AndroidFragmentation.com“ vor, das versucht, Entwicklern eine Hilfestellung in Form einer offenen und freien Wissensdatenbank zum Thema Fragmentierung zur Verfügung zur stellen. In bekannter Web 2.0 Manier entsteht ein zentrales Forum zum Thema Fragmentierung. Die Bausteine sind eine Geräte-Datenbank mit detaillierten & spezifischen Geräteinformationen, Artikel & Blogs, Foren zum Austausch von Erfahrungen, etc. Alle Bereiche sind offen und kostenfrei nutzbar. Zusätzlich wird ein Open Source Projekt initiiert, das einen Agenten erstellt, der Gerätedaten automatisch ausliest und in die Datenbank einspeist.

Oliver Juwig

  • Oliver Juwig

Oliver Juwig beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Entwicklung großer, skalierbarer Anwendungssysteme und hat einen ausgeprägten Hintergrund in der Entwicklung von Framework Technologien und in der Gestaltung komplexer Anwendungslandschaften. Als CTO der HRS GmbH (Hotel Reservation Service) ist er zurzeit verantwortlich für die IT-Unternehmensarchitektur und die technische Innovation einer der führenden touristischen eCommorce Plattformen Europas.

  • Andreas NöthenAndreas Nöthen

Andreas Nöthen arbeitet seit vielen Jahren als Berater und Projektmanager im Bereich Software Entwicklung. Zusätzlich beschäftigt er sich seit über 10 Jahren mit demThema Augmented Reality. Er ist Lead Developer Mobile Solutions bei der Firma HRS GmbH (Hotel Reservation Service).

 

HRS - Öffentliche Services als Basis für mobile Buchungsplattformen

www.hrs.com ist eines der führenden Online Hotelportale weltweit. Seit jüngster Zeit stehen die umfangreichen Buchungsservices auch für mobile Plattformen als öffentliche und frei verfügbare Services zur Verfügung. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie auf einfachem Wege Buchungsservices von HRS in eigene mobile Anwendungen integriert werden können und wie damit neue Formen der Hotelsuche realisiert werden können. Die Basis-Services werden an einfachen Code- und Anwendungsbeispielen erläutert, wie z.B. der Anbindung eines Augmented Reality Browser an die HRS-REST Schnittstelle. Auch wenn die dargestellten Beispiele spezifisch für HRS sind, können die dargestellten Ansätze als Baumuster zur Integration beliebiger eCommerce Services in mobile Anwendungen dienen.

Rene HeuvenRené Heuven

René Heuven arbeitet seit 1994 als Entwickler und Unternehmer in der Telekombranche. Als Psion, Nokia, Panasonic, Motorola und Ericsson Symbian Software Ltd gründeten (und EPOC umbenannt wurde zu Symbian OS), wurde René authorisierter Symbian-Trainer. 2007 gründete er die Firma Inmote, die sich mit der Entwicklung von Symbian-OS-Anwendungen, z.B. für N-Gage, Lösungen für Voicemail und Verschlüsselung, sowie Ausbildung neuer Entwickler beschäftigt. Inmote bietet Schulungen für Einsteiger und Schulungen für Fortgeschrittene in den Bereichen Treiber-Entwicklung, Internals, SMP und Portierung von Symbian OS. Inmote hat seitdem weltweit über 700 Symbian-Entwickler ausgebildet und zertifiziert.

Geld verdienen mit  Symbian OS?

Symbian OS ist das Betriebssystem der erfolgreichen Nokia S60-Reihe. Es wurde auch von anderen Herstellern wie  Sony Ericsson, Samsung und LG für High-End-Smartphones übernommen. Entwickler können ihre Produkte über verschiedene Shops wie  Nokia Ovi Store, Symbian Horizon, Samsung Apps und Sony Ericsson PlayNow Arena vertreiben, sowie über unabhängige Händler wie  GetJar und Handango. Nokia hat seinen Marktanteil auf etwa 40% im 4. Quartal 2009 ausgebaut, im wesentlichen durch den Verkauf der N- und E-Serien (20 Millionen in einem Quartal). Die augenblickliche Zahl an Symbian-OS-Smartphones wird auf etwa 150 Millionen geschätzt.

Da viele Firmen auf Android- und iPhone-Entwicklung umgestiegen sind, gibt es nur wenige Experten im Symbian-Bereich. Angesichts der oben genannten Verkaufszahlen sollten Entwickler, die an großen Verkaufszahlen interessiert sind, Symbian in Betracht ziehen. Man gehtzukünftig von einem hohen Bedarf an Symbian-Entwicklern in den nächsten Jahren aus, zumal Symbian nun ein völlig offenes System ist.


Markus KucborskiMarkus Kucborski

Markus Kucborski arbeitet bei vodafone Internet Services imd Bereich New Product Development

 

Die Vodafone App-Initiative - Vodafone berät Applikationsentwickler

Idee und Konzept für eigene Handy-Apps

Vodafone erweitert zur CeBIT seine App-Initiative. Der Kommunikationskonzern berät ab sofort Firmen beim Entwickeln und Umsetzen von eigenen Handy-Applikationen (Apps). So werden unter anderem das passende Betriebssystem, der Endgeräte-Hersteller und der geeignete App-Store für das Produkt des Kunden empfohlen. Vodafone vermittelt darüber hinaus zertifizierte Partner, unterstützt in seinem Test & Innovation Center mit standardisierten Qualitätsprüfungen und hilft bei der Vermarktung der Applikation. Die Vorteile für den Kunden: Sie können auf Mobilfunkgeräten eigene Applikationen für Unternehmenszwecke anbieten und dadurch ihre IT und Dienstleistungen sowohl näher zum Mitarbeiter als auch zum Kunden bringen. Services werden dort angeboten, wo der Kunde sie erwartet.

Neben der Versorgung mit Entwickler-Kits und Testgeräten bietet Vodafone Marketing-Unterstützung für ausgewählte Apps. Die Nutzungsrechte bleiben bei den Entwicklern. Mit der App-Initiative "powered by Vodafone" fördert Vodafone kontinuierlich das mobile Applikationsökosystem, um Mobilfunkkunden innovative und nützliche Anwendungsfälle näherzubringen. Zusätzlich engagiert sich Vodafone für Browserstandards im Bereich mobile Internet, damit Apps nur einmal für alle Handymodelle programmiert werden müssen und so allen Kunden zur Verfügung stehen. Bereits 2009 hat Vodafone das so genannte Joint Innovation Lab (JIL) vorgestellt. JIL ist eine Kooperation der Telekommunikationskonzerne Verizon Wireless, China Mobile, Softbank Japan und der Vodafone Group. Ziel ist es, eine Betriebssystem- und Endgeräte-übergreifende Plattform für Entwickler bereitzustellen. Die entwickelten Applikationen können somit auf allen Handys und unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem genutzt werden. Das Potential für Entwickler ist enorm: Sie entwickeln ihre Applikationen für insgesamt 1,1 Milliarden Kunden der Kommunikationskonzerne.

Robert VirkusRobert Virkus

Robert Virkus ist CEO des Bremer Unternehmens Enough Software und langjähriger J2ME Entwickler.


Open Source Software für mobile Applikationsentwicklung, Schwerpunkt Java

Viele Hürden bei der mobilen Applikationsentwicklung ergeben sich aus der Tatsache, dass ein extrem fragmentierter Markt bedient werden muss: Jeden Monat erscheinen zahllose neue mobile Geräte, mit unterschiedlichen Betriebssystemen, Eingabemöglichkeiten, Feature-Sets und Hardwareeigenschaften.
Wenn sich der Entwickler entscheidet, einen übergreifenden Standard wie Java ME zu bedienen, sieht er sich noch immer mit der gleichen Situation konfrontiert: Es ist nicht möglich, nur eine Version seiner Software zu entwickeln, die auf allen Java-fähigen Endgeräten konsistent laufen wird. Unterschiedliche APIs, Keyboardbelegungen / Touchscreeneingaben, Displaygrössen und vieles mehr machen Anpassungen seiner Applikation nötig.
Im Vortrag werden verschiedene Gerätedatenbanken vorgestellt, die versuchen, Applikationsentwicklern Übersicht in einem fragmentierten Markt zu bieten, sowie Softwarelösungen, die es erleichtern, diesen Markt zu bedienen. Der Schwerpunkt hierbei liegt auf Open Source Lösungen, da sie in der Regel eine flexiblere Handhabung und einen kostengünstigen Einstieg ermöglichen.

Johann KovacsJohann Kovacs

Johann Kovacs studiert Medientechnik an der Fachhochschule Düsseldorf. Er beschäftig sich seit Erscheinen intensiv mit der Entwicklung von Applikationen für die  Palm-WebOS-Plattform und stellt seine Ergebnisse auf der Seite MojoJungle.com vor.

Entwicklung und Distribution von Palm Pre Applikationen

Palms neues Betriebssystem webOS will sich am Smartphone-Markt als Konkurrent zu den bestehenden Plattformen iPhone, Android und BlackBerry etablieren. Dazu stellt Palm interessierten Entwicklern ihr Mojo SDK zur Verfügung. Der Vortrag, der sich hauptsächlich an Entwickler für die anderen Plattformen und Neulinge in der webOS Entwicklung richtet, soll dabei die wichtigsten Fragen für Entwickler klären: Wie steige ich in die Entwicklung ein? Welche Tools stehen mir zur Verfügung? Wie bringe ich meine Software an den Mann? Und kann sich das Gemisch aus HTML, CSS und JavaScript überhaupt mit den konkurrierenden Technologien messen?

Jens WellerJens Weller

Jens Weller ist Geschäftsführer der Code Node Ltd. Erfahrungen im mobilen Bereich hat er in seiner fünfjährigen Tätigkeit für Vodafone (Ausbildung und Entwicklung für das Vodafone Testzentrum MVTC) sammeln können. In 2007 gründete er dann die Firma Code Node, mit dem Schwerpunkt der Softwareentwicklung in C++. Seit 2009 spielt hier auch wieder die  Entwicklung für mobile Plattformen eine Rolle, mit Schwerpunkt auf Qt Mobility und Bada.

Mobile Entwicklung mit C++ und Qt Mobility

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Entwicklung in C++ und Qt für mobile Plattformen. Neben einem Überblick über die möglichen Plattformen wird Qt Mobility als eine Lösung für die mobile Entwicklung für die Plattformen Symbian, Maemo und Windows Mobile vorgestellt. Qt ist ein C++ Framework für die Crossplattform-Entwicklung von Nokia, welches u.a. die Plattformen Windows, Linux und Mac OS unterstützt. Nokia hat Qt nun auch auf mobile Plattformen portiert, und mit Qt Mobility eine Erweiterung für den Zugriff auf mobile Hardware und Resourcen vorgestellt. Der Vortrag stellt die 7 API-Bestandteile von Qt Mobility vor und gibt einen Ausblick auf die Zukunft von Qt Mobility.

Tobias_Rho

 

Tobias Rho ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bonn. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich aspektorientierter Softwareentwicklung und kontextsensitiver Adaptionstechnologien. Seit Herbst 2009 ist er Gesellschafter des Universitäts-Spinoffs Qeevee, spezialisiert auf die Entwicklung ortsbasierter Multiplayer-Spiele. In diesem Rahmen ist er verantwortlich für die Entwicklung des Android-Clients des Spiels "Mister X Mobile".

  • Wolfgang KornWolfgang Korn

Wolfgang Korn ist für die blueCarat AG in Köln als Consultant tätig und blickt auf über 15 Jahre IT-Erfahrung zurück. Derzeit beschäftigt er sich intensiv mit der Absicherung von SOA-Infrastrukturen auf Basis von IBM Websphere Datapower Appliances und der Entwicklung von Anwendungen für Android und iPhone. Er ist Autor zahlreicher Fachartikel und Core Developer im Open Source Projekt XMLVM.

Bereits im März stellte Wolfgang Korn das XMLVM-Projekt vor und gibt nun ein "Update" seines Vortrags, insbesondere im Hinblick auf die geänderten Apple-Lizenzbestimmungn.

Cross-compilieren von Android-Anwendungen für das iPhone mit XMLVM (Update)

Smartphones, wie das iPhone oder solche, die auf Google’s Android Betriebssystem basieren, erfreuen sich großer Beliebtheit. Mit der Verfügbarkeit weiterer Geräte wird sich der Marktanteil dieser Geräte noch weiter erhöhen. Ein Grund für den Erfolg dieser Geräte ist, dass sie die Installation nativer Anwendungen erlauben, die auch Gebrauch von der vielfältigen Spezial-Hardware dieser Geräte (z.B. Beschleunigungsmesser und GPS) machen können. So ähnlich sich die Geräte in Bezug auf die Hardware sind, so unterschiedlich sind sie, wenn es um die Entwicklung von Anwendungen geht. Android-basierte Geräte werden in der Regel in Java programmiert und nutzen eine Untermenge der J2SE-Laufzeitumgebung in Kombination mit Android-spezifischen GUI-Elementen. Anwendungen für das iPhone hingegen werden ausschließlich in Objective-C entwickelt und nutzen Cocoa Touch zur Gestaltung der Benutzeroberfläche. Insbesondere ist die Nutzung einer Java Virtual Machine (JVM) durch die Lizenzbedingungen von Apple explizit verboten. Die Entwicklung von Anwendungen, die auf beiden Plattformen verfügbar sein sollen, erfordert einen hohen Aufwand, da es sich faktisch um zwei völlig getrennte Entwicklungen handelt.
In der Präsentation wird eine Technik vorgestellt, die es erlaubt, Android-Anwendungen in native iPhone-Anwendungen zu übersetzen. Es wird gezeigt, wie Java nach Objective-C übersetzt werden kann und wie das Android-API auf das native Cocoa Touch API des iPhone abgebildet werden kann. Unabhängig von der Übersetzung von Android-Anwendungen ergibt sich aus dieser Technik die generelle Möglichkeit das iPhone in Java zu programmieren. Verschiedene Demos im Verlauf der Präsentation illustrieren den vorgestellten Ansatz.
Neben den technischen Aspekten von
XMLVM stellt der Vortrag Neuerungen vor, die auf der Roadmap des Projekts stehen. Den
Abschluss bildet eine kurze Betrachtung der neuen Apple Lizenzbedingungen und deren
Auswirkungen auf CrossPlattform-Projekte und XMLVM im Speziellen.
Neben den technischen Aspekten von XMLVM stellt der Vortrag Neuerungen vor, die auf der Roadmap des Projekts stehen. Den Abschluss bildet eine kurze Betrachtung der neuen Apple Lizenzbedingungen und deren Auswirkungen auf CrossPlattform-Projekte und XMLVM im Speziellen. XMLVM ist unter einer Open Source Lizenz unter http://xmlvm.org verfügbar.

Arno BeckerArno Becker

Arno Becker arbeitet seit vielen Jahren als Software-Architekt und Berater im Java-Umfeld. Nach mehrjähriger Anwendungsentwicklung unter Java ME hat er Android für sich entdeckt und ist Autor des Buchs „Android – Grundlagen und Programmierung“. Bei der visionera gmbh in Bonn, die er zusammen mit einem weiteren Java-Experten gegründet hat, leitet er eine Abteilung für die Entwicklung mobiler Anwendungen. Die visionera gmbh bietet Beratung und Entwicklung im klassischen Java-Enterprise-Umfeld und im mobilen Bereich an und nutzt die Synergien beider Standbeine, um  Unternehmen mobil zu machen.

Lohnt sich Android für Unternehmen?

Lässt sich mit Android Geld verdienen und wenn ja, wie viel? Dies sind die wichtigsten Fragen für Unternehmen und Freiberufler, die im Bereich mobiler Anwendungsentwicklung tätig sind oder es werden wollen. Zur Beantwortung dieser Frage wird ein Blick auf die Android-Plattform geworfen. Aus dieser leiten sich Anforderungen an die Entwickler und deren Werkzeuge ab, die letztendlich zu den Investitionskosten führen. In einer kritischen Betrachtung stellt Arno Becker drei  vor und beleuchtet ihre Chancen: Entwickeln für den Android Market, Android-Entwicklung für Embedded Systems und Android im Kundenauftrag.


Die Sprecher der Mobile Times

Philip Haußleiter

Philipp Haußleiter

Philipp Haußleiter ist Von Haus aus  Dipl. Ing. der Elektro-Technik. Er beschäftigt sich aber nun schon seit gut 10 Jahren mit der Entwicklung von Web-Anwendungen und kam über die Mobile End-Geräte-Entwicklung zur iPhone-Entwicklung. Seit zwei Jahren arbeitet er bei innoQ.

Hendrik Schreiber

Hendrik Schreiber ist Gründer von tagtraum industries und Mitarbeiter der innoQ Deutschland. Er beschäftigt sich seit Ende der 90er Jahre mit Entwurf und Programmierung von Software in allen Größen: Von der mobilen Anwendung über Desktop-Consumer-Applikationen bis hin zu Enterprise-Systemen. Obwohl seit vielen Jahren hauptsächlich im Java-Umfeld unterwegs, gilt seine derzeitige Begeisterung dem Entwickeln von iPhone-Applikationen in Objektive-C. Hendrik Schreiber ist Autor zweier Bücher und verschiedener Fachartikel.

Alternativen zur Entwicklung von iPhone-Anwendungen

Für die Entwicklung von iPhone-Anwendungen gibt es verschiedene Alternativen: Zum einen die Realisierung als native Anwendung mit Hilfe des Apple-eigenen SDKs, zum anderen als mobile Web-Anwendung. Der Vortrag stellt die Vor- und Nachteile der Varianten gegenüber. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Integrationsmöglichkeiten mit Online-Angebote.

Wolfram KriesingWolfram Kriesing

Wolfram Kriesing verfügt über mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der IT. Bereits früh mit Web-Technologien beschäftigt, besitzt er tiefgreifendes Wissen und langjährige Erfahrung in Design und Implementierung stabiler und skalierbarer Architekturen. Zusammen mit zwei gleichermaßen erfahrenen Web-Experten gründete er uxebu, eine Beratungsfirma, die sich auf RIA Client Technologien spezialisiert hat. Er ist aktiver Contributor in mehreren Open-Source-Projekten, z.B. augenblicklich im Dojo-Toolkit-Projekt.

Cross-Platform Apps

Die Entwicklung von Anwendungen für verschiedene mobile Endgeräte stellt den Entwickler vor neue Herausforderungen. In seinem Vortrag wird Wolfram Kriesing zeigen, wie sich mit W3C-Widgets, PhoneGap etc. leicht plattformunabhängige Widget-Applikationen für iPhone, Android, Palm, Blackberry, Nokia und Windows Mobile erstellen und deployen lassen. Er erklärt auch die Schwierigkeiten und was heutzutage möglich und realistisch ist.

Cross-Platform-Entwicklung ist nicht nur ein Mythos, wie er anhand einer selbstentwickelten Applikation in verschiedenenen AppStores zeigen wird.